Protest gegen Corona-Maßnahmen am Schillerplatz

Chemnitz- Am Montagabend hat in Chemnitz ein Protest gegen die aktuellen Corona-Maßnahmen stattgefunden. Mehrere Hundert Menschen trafen sich am Schillerplatz. Bis 21.30 Uhr erstattete die Polizei insgesamt 150 bußgeldwerte Anzeigen.

In Chemnitz hat am Montagabend ein Protest in der Innenstadt stattgefunden. Gegen 17.45 Uhr trafen sich knapp 200 Menschen am Schillerplatz. Sie machten sich anschließend über die Straße der Nation in Richtung Innenstadt auf den Weg. 

Der Großteil der Demonstranten wurde etwa 300 Meter später auf der Straße der Nation von Polizeibeamten aufgegriffen und deren Identitäten festgestellt. Verfahren gegen Ordnungswidrigkeiten werden nach Angaben der Polizeidirektion Chemnitz eingeleitet, da Verstöße gegen die Corona-Maßnahmen vorliegen. Derzeit besteht eine Beschränkungen des Versammlungsrechtes.

Einzelne Personen versuchten sich Richtung Bahnhofsstraße abzusetzen. Dabei kam es zu Rangeleien mit Beamten. Die Maßnahmen endeten gegen 21.30 Uhr. Bis zu diesem Zeitpunkt erstatteten die Einsatzkräfte insgesamt 150 bußgeldwerte Anzeigen.

Im Bereich der Polizeidirektion Chemnitz haben gestern viele weitere unzulässige Versammlungen stattgefunden, die sich gegen die aktuellen Corona-Maßnahmen richteten. Trotz bestehender Beschränkungen des Versammlungsrechtes kamen vielerorts mehrere hundert Menschen auf den Straßen zusammen. In sozialen Netzwerken war zuvor dazu aufgerufen worden, an sogenannten »Spaziergängen« teilzunehmen. Konkrete Hinweise dazu lagen u.a. für Chemnitz, Freiberg, Zwönitz und Schneeberg vor, woraufhin Einsatzkräfte in die jeweiligen Städte entsandt wurden. Darüber hinaus waren auch Versammlungen ordnungsgemäß angezeigt. Ziel des polizeilichen Handelns im gesamten Zuständigkeitsbereich der Polizeidirektion Chemnitz war es, Versammlungen konsequent zu unterbinden, soweit diese gegen die Sächsische Corona-Notfall-Verordnung verstoßen sowie reguläre Versammlungen zu schützen.