Protest gegen Erlaubnis für’s Parken am Elbufer in Blasewitz und Loschwitz

Gemeinsam mit Vereinen und Verbänden starten die Stadtratsfraktionen DIE GRÜNEN, SPD und DIE LINKE in Dresden zum Elbhangfest eine Unterschriftenaktion gegen die Zerstörung des Landschaftsschutzgebietes am Elbufer. +++

Pressemitteilung der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN vom 25. Juni 2010:

„Parken in Blasewitz und Loschwitz ist ein Dammbruch“ Es gibt derzeit Bestrebungen, im Loschwitzer Bereich einen dauerhaften Parkplatz am Elbufer einzurichten und das derzeit praktizierte Parken am Blasewitzer Ufer zu legalisieren. Beides setzt  voraus, dass die Flächen aus dem Landschaftsschutzgebiet ausgegliedert und „parkfest“ – also versiegelt – werden.   

Die Fraktionssprecherin der GRÜNEN Fraktion Christiane Filius-Jehne erklärt zu den Zielen der Petition: „Wir wollen dieses Landschaftsschutzgebiet in seiner Gänze erhalten. Wir wollen das Ballspiel, das Bierchen, den Biber und die Blumen nicht Blech, Beton und Autolärm  opfern. Jede Ausgliederung aus diesem Schutzgebiet ist ein Dammbruch, der letztlich zu einer  allmählichen Zerstückelung und damit zu einer Zerstörung des Landschaftsschutzgebietes  und  des Kulturraums führt. Wer an einer Uferstelle Parkplätze schafft, kann sie in anderen  Uferbereichen nicht ablehnen.“In dem Aufruf heißt es ferner: „In Dresden vereinen sich Landschaft und Architektur zu einer Kulturlandschaft von  einzigartiger Schönheit. Der Kulturraum Dresdner Elbtal ist über Jahrhunderte gewachsen und  begeistert immer wieder Touristen und Einheimische. Altstadt, historische Villenquartiere,  Dorfkerne, Wald- und Grünflächen, Parks und Gärten, landwirtschaftliche Flächen und Weinanbau  bilden diese Einheit innerhalb des städtischen Raumes.“ 

„Die Elbwiesen prägen das Bild unserer Stadt,“ so Andre Schollbach Vorsitzender der Stadtratsfraktion DIE LINKE. Der Fraktionsvorsitzende der SPD Dr. Peter Lame: „Für die Dresdner und ihre Gäste sind die Elbwiesen ein Ort, an dem man Seele,  Geist und Körper auftanken, an dem man Dresden begreifen kann – mitten in der Stadt und doch  Großstadtlärm und -Hektik entrückt.“   Hintergrund:Aus Gründen des Arten- und Biotopschutzes, der Erhaltung und Sicherung des charakteristischen und einzigartigen Stadt- und Landschaftsbildes und der  Entwicklung von Naherholungspotentialen wurde 1996 das Landschaftsschutzgebiet LSG 6  „Dresdner Elbwiesen und -altarme“ ausgewiesen, das im Stadtgebiet Dresden den Fluss selbst,  dessen Auen und die im Wesentlichen baufrei gehaltenen Teile der Niederterasseterrasse, der Flutrinne, des Ostrageheges und des alten Elbarmes zwischen Tolkewitz und Zschieren umfasst.  

Die Initiative wird unterstützt von den Stadtratsfraktionen BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN SPD-Fraktion, Fraktion DIE LINKE Grüne Liga Dresden/Oberes Elbtal e.V., Dresdner Erben e.V., BUND Kreisgruppe Dresden , NABU Regionalverband Meissen-Dresden,  Gäa e.V./Vereinigung ökologischer Landbau, Entwicklungsforum Dresden e.V.,, Fachbereich Naturschutz und Landschaftsgestaltung im Landesverein Sächsischer Heimatschutz e.V.

++
Immer aktuell informiert – mit dem DRESDEN FERNSEHEN Newsletter!