Protest gegen Lesung mit Sarrazin

„Wir wollen zeigen, dass Sarrazin in unserer Stadt nicht willkommen ist“

Dresden (dapd-lsc). Gegen eine groß angelegte Lesung von Buchautor Thilo Sarrazin am Donnerstag in der Dresdner Messe formiert sich weiter Protest. Die Jusos in Dresden und die Opferberatungsstelle RAA Sachsen erklärten am Mittwoch ihre Unterstützung für eine Kundgebung, die vor Beginn der Lesung stattfinden soll. „Wir wollen zeigen, dass Sarrazin in unserer Stadt nicht willkommen ist“, teilte die SPD-Nachwuchsorganisation mit. Die Opferberatung für Betroffene rechtsmotivierter und rassistischer Gewalt verurteilte Sarrazins Buch als ausländerfeindlich.

Sarrazin, gegen den wegen seiner provokanten Thesen zur Integration in der SPD ein Parteiausschlussverfahren läuft, liest am Donnerstagabend in der Messe aus seinem umstrittenen Buch „Deutschland schafft sich ab“. 2.000 Besucher werden erwartet, die Karten sind nahezu ausverkauft. Mehrere Initiativen haben für diesen Tag um 18.30 Uhr zu einer Protestkundgebung vor den Toren der Messe aufgerufen. Geplant ist außerdem, einen braunen Teppich auszurollen.

dapd

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar