Protest in Chemnitzer Innenstadt

Azubis des Klinikums Chemnitz haben am Freitagnachmittag für bessere Bedingungen ihrer Ausbildung demonstriert.

Am Klinikum werden derzeit etwa 260 junge Menschen in verschiedenen Gesundheitsberufen ausgebildet. Bei der von der Gewerkschaft ver.di organisierten Demonstration forderten die Azubis vor allem eine Verbesserung der Ausbildungsqualität.

Zudem liegt die Ausbildungsvergütung ca. 20 Prozent unter dem branchenüblichen Niveau.

Außerdem wird eine Erhöhung bei den Urlaubstagen, sowie eine Übernahmeregelung gefordert.

Interview: Damian Putschli – ver.di

Zur Verbesserung der Lage fordert die Gewerkschaft einen Ausbildungstarifvertrag. Dies lehnt die Klinikleitung jedoch ab und weigert sich Verhandlungen darüber aufzunehmen.

Interview: Damian Putschli – ver.di

Im Jahr 2005 war das Klinikum Chemnitz aus dem Flächentarifvertrag ausgestiegen. Seit 2011 gibt es einen Haustarifvertrag für die Beschäftigten.

Ein gesonderten Haustarifvertrag mit den Auszubildenden existiert allerdings nicht.

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar