Protest: Landwirte demonstrieren gegen Agrarpaket

Leipzig -  Am Vormittag versammelten sich 200 Agrarier mit ihren Traktoren vor dem Völkerschlachtdenkmal, um gegen das Agrarpaket des Bundes zu protestieren.

Am Dienstag gingen zahlreiche Landwirte in ganz Deutschland auf die Straße - so war es auch in der Messestadt der Fall. Am Vormittag versammelten sich rund 200 Agrarier mit ihren Traktoren auf dem Platz vor dem Völkerschlachtdenkmal, um gegen das Agrarpaket der Bundesregierung zu demonstrieren.

Mit dem Aufruf "Land schafft Verbindung. Wir bitten zu Tisch" wollen die Landwirte unter anderem für einen intensiveren Austausch zwischen Politik und Landwirtschaft werben.

Das neue Agrar- Paket der Bundesregierung umfasst unter anderem, die schrittweise Begrenzung und den Ausstieg aus der Glyphosat-Nutzung, sowie den Mindestabstand zu Gewässern von zehn Metern bei der Anwendung von Pflanzenschutzmitteln.

Hinzu kommt, dass ab 2021 bestimmte Insektizide in Schutzgebieten verboten werden sollen. Durch diese Anordnungen sehen viele Landwirte ihre Arbeit nicht genug wertgeschätzt und zu stark reglementiert.

Anfang Oktober ist die Initiative "Land schafft Bewegung" gestartet worden. Seitdem fanden sich bundesweit immer mehr Unterstützer. Allein ins Sachsen seien rund 1.00 Landwirte miteinander vernetzt, so die Organisatoren.

Nach der Kundgebung am Völkerschlachtdenkmal stiegen die Landwirte in ihre Traktoren, um mit einem friedlichen aber lauten Umzug durch den Innenstadt- Ring auf ihre aktuelle Situation aufmerksam zu machen.