Proteste gegen Kulturkürzungen

Mit einer Protestkundgebung haben am Montag die Chemnitzer gegen die geplante Novellierung des Kulturraumgesetzes protestiert.

Zusammen mit der Haushaltsvorlage soll die am Mittwoch vom sächsischen Landtag beschlossen werden. Vorgesehen ist dabei sachsenweit eine Kürzung staatlicher Fördermittel in Höhe von knapp 4 Millionen Euro im Bereich der Kultur.  

Für Chemnitz würde das konkret Kürzungen in Höhe von rund 500.000 Euro pro Jahr bedeuten.   Damit würden, laut dem Kulturbeirat der Stadt, den Kulturräumen dringend notwendige Mittel entzogen.  

Interview: Heidemarie Lüth – Kulturbürgermeisterin Stadt Chemnitz  

Dem wolle man mit der Protestkundgebung entgegentreten, heißt es.  Zudem wird vom Kulturbeirat der Stadt eine „Chemnitzer Erklärung“ nach Leipziger Vorbild verbreitet, die von Einrichtungen und Einzelpersonen unterzeichnet werden kann.