Prozess gegen Polizeibeamten

Mehr als 5.000 Euro Strafe muss ein Polizist aus Gelenau zahlen.

Das Landgericht Chemnitz verurteilte den 35-jährigen am Donnerstag wegen des Verstoßes gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz und der Verletzung des Dienstgeheimnisses. Seine Frau hatte mit seiner Dienstwaffe erotische Bilder fürs Internet machen lassen. Da der 35-jährige beim Entstehen der Aufnahmen dabei war, wurde er wegen des Verstoßes gegen das Waffengesetz frei gesprochen. Der Prozeß hatte vor allem für Aufsehen gesorgt, da der Mann aus Gelenau von Gregor Gysi als Rechtsanwalt vertreten wurde.