Prozess: Mutmaßlicher Cannabis-Gärtner vor Gericht

Heute Prozessauftakt im Amtsgericht Dresden +++ Plantage war in die Luft geflogen

Die Staatsanwaltschaft legt dem 1985 geborenen Angeklagten zur Last, in einer Wohnung auf der Rudolf-Renner-Straße in Dresden-Cotta Cannabis angebaut zu haben. Wahrscheinlich durch einen technischen Defekt war es am 21. 05. 2008 zu einer Verpuffung gekommen, wodurch die Aufzuchtanlage in die Luft geflogen war. Das Haus war erheblich beschädigt worden. Der Angeklagte soll Gas eingesetzt haben, um den Wirkstoffgehalt der Cannabis-Pflanzen zu erhöhen. Die Feuerwehr hatte seinerzeit die Cannabis-Aufzuchtanlage entdeckt.

Quelle: News Audiovision

++
Immer aktuell informiert – mit dem DRESDEN FERNSEHEN Newsletter!

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar