Prozessauftakt nach Raubüberfall auf Busfahrer

Chemnitz – Im Fall eines brutalen Raubüberfalls auf einen Busfahrer der CVAG hat am Montag der Prozess vor dem Chemnitzer Landgericht begonnen.

Angeklagt sind dabei drei deutsche Männer im Alter von 26 bis 33 Jahren. Ihnen wird vorgeworfen am 16. April des vergangenen Jahres einen Busfahrer der Linie 32 an der Endhaltestelle an der Dresdner Straße überfallen und ausgeraubt zu haben.

Nach einem Toilettengang war das damals 37-jährige Opfer zunächst brutal zusammengeschlagen worden. Danach zwangen die maskierten Täter den Mann den Bus zu öffnen und stahlen Tageseinnahmen, Wechselgeld sowie die Brieftasche des Fahrers.

Nach einer umfassenden Fahndung der Chemnitzer Polizei stellte sich Ende April einer der Täter den Behörden. Daraufhin konnten auch die beiden anderen an der Tat mutmaßlich Beteiligten festgenommen werden.

Bereits zum Prozessauftakt haben die Angeklagten die Tat eingeräumt. Das Urteil wird im Februar erwartet.