Prozessauftakt wegen Angriff auf Flüchtlingswohnheim in Dresden-Stetzsch

Am 6. Mai beginnt beim Jugendschöffengericht am Dresdner Amtsgericht die Hauptverhandlung gegen vier Angeklagte wegen gefährlicher Körperverletzung, auch im Zusammenhang mit einem Angriff auf ein Flüchtlingswohnheim in Dresden-Stetzsch.

Den zwei Jugendlichen, dem heranwachsenden und dem erwachsenen Angeklagten wird mit Anklage der Staatsanwaltschaft Dresden vorgeworfen, am 13.06.2015 gegen 01:00 Uhr im Alaunpark in Dresden aus einer Gruppe von ca. 15 bis 20 teilweise vermummten Personen heraus sechs Jugendliche überfallartig angegriffen, geschlagen und einem der Jugendlichen ein Mobiltelefon und einen Rucksack geraubt zu haben.

Den zwei jüngsten Angeklagten wird darüber hinaus vorgeworfen, am 23.08.2015 gegen 23:19 Uhr aus einer Gruppe von insgesamt 5 mit Sturmhauben und Schals vermummten Personen heraus Pflastersteine und einen Knallkörper auf das als Flüchtlingswohnheim genutzte frühere Hotel Lindenhof in Dresden geworfen zu haben. Ein massiver Stein habe dabei eine Fensterscheibe im Erdgeschoss durchbrochen. Das pyrotechnische Erzeugnis sei durch ein geöffnetes Fenster in einen erleuchteten Raum im Obergeschoss geflogen und dort auf dem Fensterbrett explodiert, während sich in dem Raum in der Nähe des Fensters zwei Bewohner aufgehalten hätten. Während das Fensterbrett durch die Explosion beschädigt worden sei, seien die Bewohner jedoch nicht verletzt worden.

Das Amtsgericht Dresden hat zunächst Sitzungstage für Freitag, den 06.05.2016, Donnerstag, den 26.05.2016 und Dienstag, den 31.05.2016, jeweils 09 Uhr anberaumt.

Quelle: Amtsgericht Dresden