Prozessauftakt zum Mord in Chemnitz-Bernsdorf

Vor dem Landgericht Chemnitz hat am Dienstag der Prozess gegen einen 45-jährigen Mann aus Algerien begonnen.

Ihm wird die Tatbeteiligung an einem drei Jahren alten Tötungsverbrechen im Chemnitzer Stadtteil Bernsdorf vorgeworfen.

Am 29. September 2011 wurde ein 53-jähriger Frührentner in seiner Wohnung an der Senefelder Straße tot aufgefunden. Er war mit mehr als 50 Messerstichen getötet worden.

Die 30-jährige, aus Tunesien stammende Ehefrau des Opfers flüchtete gemeinsam mit dem nun Angeklagten.

Nachdem der Algerier im vergangenen Jahr in Norwegen aufgrund eines Drogendeliktes verhaftet wurde, lieferten ihn die Behörden nach Deutschland aus. Die Ehefrau des Opfers ist noch immer auf der Flucht.

In dem Indizienprozess vor dem Chemnitzer Landgericht sollen nun in 19 Verhandlungstagen die Hintergründe zum gewaltsamen Tod des Frührentners aufgeklärt werden.

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar