Prozessbeginn im Mordfall Anneli

Dresden – Im Mordfall Anneli hat am Landgericht Dresden am Montag der Prozess gegen die beiden Angeklagten Norbert K. und Markus B. begonnen. Sie sollen die 17-jährige Schülerin entführt und ermordert haben, um Lösegeld von ihrem Vater zu erpressen.

„Es gibt Stimmen, die vergisst man nicht“, sagte der Vater der ermordeten Anneli am Montag. Er ist sich sicher, Markus B. war der Erpresser am Telefon und damit auch der Mörder seiner Tochter.

Knapp zehn Monate nach der Entführung und anschließenden Ermordung der 17-jährigen Anneli-Marie aus Robschütz bei Meißen hat am Montag vor dem Dresdner Landgericht der Prozess gegen die beiden Tatverdächtigen begonnen. Die Staatsanwaltschaft wirft Norbert K. erpresserischen Menschenraub mit Todesfolge vor. Markus B. muss sich wegen des Verdachts des Mordes verantworten. Das Interesse am Prozessauftakt im Fall „Anneli“ war groß: Medienvertreter reihen sich vor den Gerichtsaal für Interviews. Zahlreiche Zuschauer saßen der Verhandlung bei.

Bei einem Spaziergang mit dem Hund ist die Unternehmertochter Anneli-Marie R. vergangenen August unweit ihres Elternhauses verschleppt worden. 1,2 Millionen Euro Lösegeld wollten die Entführer von der Familie erpressen. Fieberhaft wurde nach Anneli und ihren Entführern gesucht, im weiteren Verlauf wurde die Fahndung öffentlich gemacht. Vier Tage nach der Entführung fand die Polizei Annelis Leiche auf einem unbewohnten Bauernhof in Lampersdorf bei Meißen. Noch am selben Tag wurden der 62-jährige Norbert K. und der 40-jährige Markus B. festgenommen.Während Markus B. zum Prozessbeginn keine weiteren Angaben machen wollte, gab der ältere Angeklagte eine Erklärung ab.

Sowohl Annelis Eltern, als auch ihre Schwester treten als Nebenkläger im Prozess auf. Sie wurden bereits am ersten Verhandlungstag vernommen. Das Schweigen der beiden Tatverdächtigen macht die Situation für Familie und Angehörige unerträglich. Nach seiner Zeugenaussage wandte sich der Vater dem Angeklagten Markus B. mit den Worten zu: „Du Schwein gestehe“.

Über eine Verurteilung beider Angeklagter soll in insgesamt 15 Verhandlungstagen entschieden werden. Der Fall der 17-jährigen Anneli weckte seinerzeit deutschlandweite Anteilnahme. Die junge Schülerin musste vermutlich sterben, weil ihre Entführer dilettantisch vorgegangen sind, so Polizeiexperten.

Am Freitag soll der Prozess fortgesetzt werden.