„Psychoanalyse trifft Film“

Am Freitag, um 19.30 Uhr findet die interessante Reihe „Psychoanalyse trifft Film“ mit dem Thriller von Marc Foster „STAY“ ihre Fortsetzung in den Passage Kinos.

Der junge New Yorker Psychiater Sam Foster (Ewan McGregor) hat einen faszinierenden neuen Fall: Nach einem Unfall auf der Brooklyn Bridge leidet Kunststudent Henry Letham (Ryan Gosling) offenbar an Amnesie. Dafür macht er nun bizarre Vorhersagen, die sich nach und nach aus unerklärlichen Gründen bewahrheiten. Eines Tages kündigt Henry vor seinem Therapeuten an, er werde sich in drei Tagen das Leben nehmen: an seinem 21. Geburtstag, am Samstag, exakt um Mitternacht. Sam will Henry unbedingt aufhalten und beginnt Nachforschungen in dessen Umfeld. Mehr und mehr vergräbt er sich in die verwirrende Lebensgeschichte des jungen Mannes und verliert sein eigenes Leben aus den Augen. So sehr, dass sich seine schöne Freundin Lila (Naomi Watts) immer mehr Sorgen um Sam macht. Doch während die Zeit langsam abläuft, macht Sam eine schockierende Entdeckung, die nicht nur seinen Patienten Henry, sondern vor allem ihn und Lila betrifft.

STAY ist ein packendes Rätselspiel zwischen Traum und Realität, eine visuell meisterhafte und ästhetisch berauschende Irrfahrt durch die menschliche Psyche. Fantasievoll, überraschend und packend.

USA 2005; R: Marc Forster; D: Ewan McGregor, Ryan Gosling, Kate Burton, Naomi Watts; 99 Min, FSK 12

Im Anschluss an die Vorführung wird es wieder eine psychoanalytische Betrachtung geben, die an diesem Abend von Herrn Prof. Dr. med. Ralf Zwiebel, Arzt für Neurologie und Psychiatrie aus Kassel, angestellt wird.