Pulverdampf und Kanonendonner in Leipzig

Einmal im Jahr gibt es in Leipzig Geschichte zum Anfassen.

Und zwar immer dann, wenn eine der größten Schlachten der Weltgeschichte wieder lebendig wird – die Völkerschlacht bei Leipzig. Und so trafen sie auch an diesem Wochenende wieder aufeinander, Napoleons Truppen und ihre Gegner. Und eins war garantiert original historisch. Das schlechte Wetter. Zumindest dem Schwarzpulver hat der Dauerregen nichts anhaben können. Die Kanonen und die Musketen funktionierten perfekt. Rund 800 Protagonisten ließen am Samstag auf dem Gelände der agra das Jahr 1813 wieder lebendig werden. Jedes Jahr wird auf diese ganz spezielle Art und Weise das Jubiläum der Völkerschlacht bei Leipzig begangen. Geschichte zum Anfassen.

Interview: Michael Sandmann – seit 17 Jahren dabei

Die Völkerschlacht war die entscheidende Schlacht in den Befreiungskriegen gegen Napoleon. 520.000 Soldaten kämpften damals auf beiden Seiten. Die Franzosen gegen die Truppen der Verbündeten Österreich, Preußen, Russisches Reich und Schweden. 115.000 Mann ließen ihr Leben auf dem Schlachtfeld. Doch am Ende wurde Napoleon geschlagen und machte bei seinem Rückzug über die Elsterbrücke einen fatalen Fehler.

Interview: Gert Pfeifer – Jahrfeier Völkerschlacht bei Leipzig 1813 e.V.

Wie das Schlachtengetümmel anno dazumal wirklich ablief, dass weiß heute freilich keiner mehr. Schließlich war ja niemand von den heutigen Teilnehmern mit dabei. Dennoch wird zumindest bei den Uniformen und dem ganzen Drumherum großer Wert auf historische Korrektheit gelegt. Und so sind es auch wahre Enthusiasten, die sich hier alljährlich versammeln und drei Tage lang Wind und Wetter trotzen. Und weil große Ereignisse ihre Schatten vorauswerfen, wird jetzt schon eifrig für das 200. Jubiläum der Völkerschlacht im Jahr 2013 geplant.

Interview: Gert Pfeifer – Jahrfeier Völkerschlacht bei Leipzig 1813 e.V.

Doch bis zum großen Ereignis sind ja noch vier Jahre Zeit. Vier Jahre, in denen jedes Mal im Oktober für eine kurze Zeit Geschichte lebendig wird.