Pumpspeicherwerk Niederwartha auf den Prüfstand

“Pumpspeicherwerke sind immer noch die effizienteste Speichertechnologie.“, so der Landtagsabgeordneter Lars Rohwer (CDU). Er plant die Gründung einer Bürgerinitiative zu Erhalt des Werks. +++

Lesen Sie hier eine Mitteilung von Lars Rohwer (CDU) – Mitglied des Sächsischen Landtages

In aktuellen Medienberichten verkündet der Energiekonzern Vattenfall, dass im Zuge der Energiewende die Stilllegung älterer Pumpspeicherwerke geprüft werde und stellt damit auch den Betrieb des Pumpspeicherwerks Niederwartha in Frage. Binnen zwölf Monaten sollen die Lichter im Pumpspeicherwerk Niederwartha ausgehen.

Hierzu sagt der Abgeordnete für den Dresdner Westen Lars Rohwer: „Großspurig wird mit dem Begriff ‚Energiewende‘ hantiert und von der Realisierung einer nachhaltigen Energieversorgung aus ‚Erneuerbaren Energien‘ gesprochen, gleichzeitig aber werden Speichertechnologien, wie Pumpspeicherwerke, die aufgrund des Ausbaus ‚Erneuerbarer Energien‘ dringend zur Stabilisierung der Netze benötigt werden, durch Netzentgelte belasst und somit unter erheblichen wirtschaftlichen Druck gestellt.“

„Die Bundesregierung selbst definiert das Ziel, dass durch die verstärkte Nutzung von Speichern die ‚Erneuerbaren Energien‘ zunehmend bedarfsgerecht Strom bereitstellen sollen. Wie kann in diesem Zusammenhang den Bürgern vermittelt werden, dass Pumpspeicherwerke stillgelegt werden müssen, da sich Investitionen aufgrund der hohen Abgaben nicht lohnen?“, so der Abgeordnete weiter.

„Pumpspeicherwerke sind immer noch die effizienteste Speichertechnologie. Sie gewährleisten die Stabilität unserer Stromnetze, indem sie in Spitzenzeiten Strom entnehmen und bei Bedarf wieder ins Netz einspeisen. Damit dringende Investitionen in diesem Bereich weiterhin getätigt werden, müssen wir neue Anreize schaffen. Hierbei steht meines Erachtens vor allem die Befreiung der Pumpspeicherwerke von Netzentgelten zur Diskussion. Nur unter diesen Voraussetzungen können wir es schaffen, dass das Pumpspeicherwerk Niederwartha in Betrieb bleibt und notwendige Investitionen seitens des Eigentümers Vattenfall erfolgen können. Dafür werde ich mich auf allen politischen Ebenen einsetzen“, so Lars Rohwer abschließend.

Der Abgeordnete plant die Gründung einer Bürgerinitiative zum Erhalt des Pumpspeicherwerks Niederwartha und bittet Interessenten und potenzielle Mitstreiter sich bei ihm unter Lars.Rohwer@slt.sachsen.de zu melden.

Quelle: Lars Rohwer (CDU) – Mitglied des Sächsischen Landtages

++
Immer aktuell informiert – mit dem DRESDEN FERNSEHEN Newsletter!