„Querdenker“-Demo: Innenminister sieht Schuld bei Leipzig

Sachsen - Sachsens Innenminister Roland Wöller und der rechtspolitische Sprecher Martin Modschiedler äußerten sich am Donnerstag zur umstrittenen "Querdenker"-Demo in Leipzig.

Laut Wöller hätte die Kundgebung gar nicht erst beginnen dürfen. Schuld sieht der Innenminister bei der Stadt Leipzig. Die Demo hätte "schnellstmöglich und nicht erst am späten Nachmittag durch die Versammlungsbehörde der Stadt Leipzig aufgelöst werden sollen", so Wöller. Der Versammlungsbehörde sei schon im Voraus klar gewesen, dass die vorgegebenen Auflagen bei der Demo größtenteils nicht eingehalten werden würden.