Quote der Schulabgänger mit allgemeiner Hochschulreife in Dresden am höchsten

22 700 Schüler verließen 2012 die allgemeinbildende Schule in Sachsen. Im Verhältnis zur Bevölkerung der entsprechenden Geburtsjahrgänge erreichten 27 Prozent die allgemeine Hochschulreife (Schulabgangsquote mit allgemeiner Hochschulreife). +++

Im Vergleich der Kreisfreien Städte und Landkreise weisen die Städte Dresden und Leipzig mit 31,3 bzw. 29,6 Prozent die höchsten Quoten auf. Die Schulabgangsquote mit allgemeiner Hochschulreife stieg in Sachsen im Vergleich zum Vorjahr um 1,6 Prozentpunkte. Eine Erhöhung zum Vorjahr um 3 Prozentpunkte und mehr erreichten dabei die Landkreise Mittelsachsen, Vogtlandkreis, der Landkreis Görlitz und Nordsachsen.
Die berufsbildenden Schulen in Sachsen können 2012 auf eine leichte Erhöhung der Erfolgsquote blicken. Knapp 90 Prozent der über 40 700 jungen Frauen und Männer bekamen 2012 an den berufsbildenden Schulen ein Abschlusszeugnis und stehen als Fachkräfte zur Verfügung. Die Absolventen der berufsbildenden Schulen des Landkreises Zwickau (94,1) und der Kreisfreien Stadt Chemnitz (94,0) weisen die höchsten Erfolgsquoten aus.
Auf der Ebene der Landkreise und Kreisfreien Städte stehen ab sofort für alle Bundesländer diese und andere statistische Kennzahlen im Rahmen der Kommunalen Bildungsdatenbank zur Verfügung auf der Internetseite http://www.bildungsmonitoring.de. Hier können Daten der Kinder- und Jugendhilfestatistik, der Schulstatistik, der Berufsbildungsstatistik und der Hochschulstatistik kostenlos abgerufen werden.
Die Kommunale Bildungsdatenbank wird heute durch die Bundesministerin für Bildung und Forschung, Prof. Johanna Wanka und die Präsidentin des Amts für Statistik Berlin-Brandenburg, Prof. Ulrike Rockmann als Vertreterin der Statistischen Ämter des Bundes und der Länder im Rahmen der Jahreskonferenz des Programms »Lernen vor Ort« eröffnet.

Quelle: Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar