Radballer verpassen Aufstieg haarscharf

Die Radballer des HRV Chemnitz verpassten den Aufstieg in die 2. Bundesliga nur haarscharf.

Beim Turnier im anhaltinischen Lostau gewannen Lars Gröer und Jens Wündisch zwei Partien, verloren ein Spiel, trennten sich aber auch zwei Mal Remis.

Dabei starteten die sächsischen Vizemeister mit einem 5:2 Sieg gegen den fränkischen RMC Stein II überzeugend. Doch schon in der zweiten Partie gegen Gastgeber RC Lostau hatte man Pech und musste den 4:4-Ausgleichstreffer erst Sekunden vor dem Abpfiff hinnehmen.

Gegen die junge Mannschaft des RC Oberesslingen fuhren Gröer/Wündisch einen 7:3-Erfolg ein. Dann setzte es jedoch ein unnötiges 3:4 gegen den niedersächsischen RCG Hahndorf. Dabei hatten die Chemnitzer beim Stand von 3:3 eine große Torchance, doch das Streitobjekt ging nur an den Pfosten. Im Gegenzug traf Hahndorf zum 4:3.

Mit einem Sieg im letzten Spiel gegen den baden-württembergischen RSV Waldrems II wäre Chemnitz aufgestiegen. Das ausgeglichene Duell endete jedoch 4:4, so dass dem HRV mit acht Punkten aus fünf Partien letztendlich ein Zähler am Aufstieg in die 2. Bundesliga fehlte.

Mit dem SACHSEN FERNSEHEN Newsletter sind Sie immer top informiert!