Radfahrer missachtet „Rot“

Dienstagabend ereignete sich in der Leipziger Südvorstadt ein Verkehrsunfall, bei dem ein 40-jähriger Radfahrer schwer verletzt wurde.

Der 40-Jährige war gegen 19 Uhr mit seinem Fahrrad auf der Arndtstraße unterwegs. Als er die Karl-Liebknecht-Straße überqueren wollte, missachtete er laut Polizei eine Straßenbahn der Linie 11. Der Radfahrer wurde von der Bahn erfasst und einige Meter mitgeschleift. Aufgrund seiner Kopfverletzungen wurde er in ein Leipziger Krankenhaus verbracht.

Zum Überqueren des Kreuzungsbereiches nutzte der Radfahrer einen Fußgängerübergang. Der Weg über die Gleise wird durch eine Ampel geregelt. Sobald sich eine Bahn nähert, warnt die Ampel mit einem roten Lichtzeichen.

Die Ampelschaltung war in einem technisch einwandfreien Zustand, das ergab eine nach dem Unfall durchgeführte Überprüfung. Demzufolge ist davon auszugehen, dass der 40-Jährige die Gleise bei „Rot“ überquerte. Um das Unfallgeschehen gänzlich nachvollziehen zu können, benötigt die Verkehrspolizei noch Zeugen.

Hinweise bitte an die VPI Leipzig, Hans-Driesch-Straße 01 in 04179 Leipzig, Tel. (0341) 4483 835.