Radfahrer setzen sich über Sperrung hinweg

Chemnitz – Die vielen Spuren beweisen es: auf dem neuen Teilabschnitt des Chemnitztalradwegs zwischen dem Chemnitzer Ortsteil Wittgensdorf und der Gemeinde Markersdorf an der Bundesstraße 107 sind bereits viele Radfahrer unterwegs.

Zwar ist der knapp 6 Kilometer lange Abschnitt bereits fertig gestellt – eine offizielle Freigabe steht allerdings noch aus. Wie das Landesamt für Straßenbau und Verkehr mitteilte, kann die Abnahme der Strecke erst in der kommenden Woche erfolgen. Bis dahin sind durch die Baufirma noch kleinere Restarbeiten durchzuführen.

Im Jahr 2015 wurde mit den Bauarbeiten für den Abschnitt begonnen, der wie der bisherige Chemnitztalradweg ebenfalls der stillgelegten Bahnstrecke nach Wechselburg folgt. Mehrmals überquert der Weg wie früher die Eisenbahn den Chemnitzfluss über mehrere Brücken, die für ihren neuen Zweck nochmals instand gesetzt werden mussten.

Auf halber Strecke laufen aktuell auch immer noch Arbeiten an zwei weiteren Brückenbauwerken, die den Radweg ab Herbst dieses Jahres an die Gemeinde Auerswalde anschließen sollen.

Ursprünglich war die Fertigstellung und Freigabe des neuen Teilstücks bereits für Ende 2016 vorgesehen. Die Arbeiten an dem rund 2,6 Millionen Euro teuren Abschnitt verzögerten sich jedoch. Nun soll der 8. April als feierlicher Eröffnungstermin genutzt werden. Bis dahin werden auch noch Verschmutzungen von der asphaltierten Fahrbahn entfernt.

Fußgänger, Jogger und eben auch Radfahrer werden den offiziellen Startschuss aber weiter nicht abwarten und die Strecke in Besitz nehmen. Insgesamt ist der im Chemnitzer Stadtpark beginnende Chemnitztalradweg jetzt bereits auf eine Länge von 20 Kilometern angewachsen.