Radweg-Umleitung zum Skiweltcup deutlich kürzer als im Vorjahr

Dresden - Ein neues Umleitungskonzept soll den Radfahrern zum Ski-Weltcup 2019 lange Umwege ersparen. Die Kritik der Radfahrer am Vorjahr wurde erhört, teilte die Stadt Dresden nun mit.

In den letzten Monaten haben die Organisatoren des zweiten Skiweltcups Dresden viel Zeit und Kraft investiert, um gemeinsam mit dem Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club ADFC und dem Straßen- und Tiefbauamt der Stadt Dresden eine Lösung für die Umleitung des Elberadwegs während der Veranstaltungszeit zu finden. In mehreren Vor-Ort-Terminen ist das Thema diskutiert worden. Nun liegt den Organisatoren seitens des Straßen- und Tiefbauamtes eine Empfehlung zur Umleitung des Radfahrer-Verkehrs vor. „Wir haben die Kritik und Hinweise des Vorjahres ernst genommen und freuen uns sehr, dass die Umleitungsempfehlung nun deutlich kürzer ist. Zugleich haben wir die bautechnischen Maßnahmen im Stadion zeitlich so angepasst, dass wir insgesamt zehn Tage weniger umleiten müssen“, so Weltcup-Sprecherin Viktoria Franke. Musste im Vorjahr noch 27 Tage abgesperrt werden, wird die Sperrung 2019 vom 7. bis 24. Januar 2019 nur 17 Tage dauern. Die Einzelheiten zur Streckenführung für Radfahrer erläutert Prof. Reinhard Koettnitz, Leiter des Straßen- und Tiefbauamtes: „Wir haben dem Stadtrat am 14. Dezember 2018 mitgeteilt, dass wir zum Thema Radverkehrsumleitung noch abschließende Abstimmungen mit dem Veranstalter treffen müssen. Das ist nun geschehen. Die Radverkehrsführung gegenüber dem Vorjahr konnte deutlich verbessert werden.“ 

In der Auf- und Abbauzeit müssen die Radfahrer elbaufwärts fahrend erst in Höhe des Elbseglers abbiegen, während der viertägigen Veranstaltungszeit in Höhe des Glockenspiel-Pavillons. Von der Albertbrücke kommend, fahren Radfahrer auf kombinierten Rad-/Fußwegen oberhalb des Staudengartens und unterhalb der Staatskanzlei entlang. Weiter geht es über den Carolaplatz und entlang des Gehwegs der Köpkestraße (stadtauswärts). Schließlich kreuzen Radfahrer an der Radfahrer-Ampel an der Augustusbrücke wieder die Straße und folgen dem Radweg an der Seite des Westin Bellevues zurück auf den Elberadweg. Die Empfehlung gilt analog auch für andere Richtung. 
Die Ausschilderung wird der Veranstalter vornehmen. Die verkehrsrechtliche Anordnung ist vom Straßen- und Tiefbauamt schon erteilt.“

© Anja Schneider