Rätselhafte Räume im Chemnitzer TIETZ

In der Neuen Sächsischen Galerie in Chemnitz wird am Dienstagabend eine Ausstellung mit Bildern des Künstlers Walter Libuda eröffnet.

Zu sehen ist der Werkzyklus „Zimmer für Fremde“ und weitere großformatige Bilder und einer von Libudas bekannten Objektkästen, in denen seine komplexe Formensprache zu entdecken ist.

Der 1950 im Altenburger Land geborene und weltweit renommierte Künstler schafft in seinen „Zimmern für Fremde“ rätselhafte Räume voller Farbintesität und Formenreichtum.

Eine einfache Interpretation wird dabei nicht mitgeliefert.

Vielmehr sind die Besucher aufgefordert, sich in die Bilder zu versenken und sich mit dem was sie sehen und fühlen zu beschäftigen.

Interview: Mathias Lindner, Direktor Neue Sächsische Galerie

Die Ausstellung wird am Dienstag, 19:30 Uhr, in der Neuen Sächsichen Galerie im Chemnitzer Tietz im Beisein von Walter Libuda eröffnet.

„Zimmer für Fremde“ wird noch bis zum 30. August zu erleben sein.