Räuberstück feiert Premiere

Chemnitz- Abenteuer, jede Menge Humor und ganz große Gefühle – das erwartet die Besucher ab Samstag auf der Küchwaldbühne.

Denn dort wird die Legende vom Stülpner Karl wieder zum Leben erweckt. Doch worauf genau können sich die Besucher freuen?

Karl Stülpner ist jedoch keine Märchenfigur, sondern existierte tatsächlich vor rund 250 Jahren. Er lebte in einer Zeit, die von Hunger, Armut und Krieg geprägt war und schlug sich schließlich als Räuber durch die Wälder. Nun möchte der „Robin Hood des Erzgebirges“ auch die Küchwaldbühne erobern.

Die Geschichte rund um Karl fügt sich perfekt in diese ganz besondere Kulisse ein. Aber nicht nur schauspielerisch wird der Besucher auf eine Reise mitgenommen. Auch musikalische Einlagen sollen für eine besondere und mitreißende Atmosphäre sorgen.

Einigen DDR-Kindern wird der Name Karl Stülpner vermutlich noch bekannt sein. Denn in den 70er Jahren wurde das Leben des Volkshelden verfilmt. Regisseur Andreas Rehschuh hat Karl nun jedoch noch einmal neu betrachtet und ihn zurück auf die Bühne geholt. Ziel war es, in das wilde Leben des Volkshelden einzutauchen. Dass die Legende rund um Karl Stülpner nun in diesem Jahr als Open Air-Stück aufgeführt wird, hat jedoch einen Grund.

Insgesamt elf Schauspieler und sieben Nebendarsteller werden ab Samstag die Besucher auf der Küchwaldbühne mit in eine andere Welt nehmen. Premiere feiert das Stück am 16. Juni, um 17 Uhr.

Weitere Termine finden Sie unter www.theater-chemnitz.de.