Randale in Dortmund: Dynamo erwartet teures Nachspiel

Vor allem finanziell sollte sich  das Pokalspiel bei Borussia Dortmund für Dynamo Dresden lohnen.  Die Ausschreitungen im Signal-Iduna-Park werden den Verein nun jedoch teuer zu stehen kommen. +++

Bereits 27000 Euro Strafe musste der Verein in der laufende Saison für Aussetzer seiner Fans bezahlen. Erst in dieser Woche wurden 20000 Euro unter anderem  für die Klopapierwürfe in Ingolstadt fällig. 

Nimmt man diese verhältnismäßig kleineren Vergehen als Maßsttab, muss Dynamo Dresden nach den massiven Auschreitungen in Dortmund diesmal wohl mit drastischeren Strafen rechnen.

Da die Anhänger von Dynamo als Wiederholungstäter gelten, und spätestens seit dem Relegationsspiel in Osnabrück unter besonderer Beobachtung des DFB stehen, rechnet Dynamo-Geschäftsführer Volker Oppitz mit mindestens einem Geisterspiel. Dies könnte bereits gegen Erzgebirge Aue am 20.11. der Fall sein – und wäre aufgrund des normalerweise zu erwartenden Zuschauerinteresses beim Sachsenderby nicht nur finanziell ein herber Verlust.

Noch schlimmer würde ein Ausstieg des Hauptsponsors Veolia wiegen. Zieht der seine Ausstiegsklausel, würden Dynamo Dresden weitere 500.000 Euro fehlen.

Hinzu kommen Forderungen des BVB, der im Signal-Iduna-Park einen Sachschaden von 150.000 Euro festgestellt hat. Noch ist unklar, wer dafür aufkommen muss – fakt ist aber: Die Dortmunder wollen den durch einige Chaoten verursachten Schaden ersetzt haben.

Im schlimmsten Falle könnten Strafzahlungen, Ausfälle bei Zuschauereinnahmen und Schadenersatzzahlungen mehr betragen als die rund 800.000 Euro, die Dynamo Dresden mit dem Pokalsspiel in Dortmund verdient hat.

Dabei lässt sich der Image-Schaden, den der Verein durch die Übergriffe einiger Weniger erlitten hat, nicht einmal erahnen, wie es Alexander Müßig vom Vermarkter Sportfive gegenüber der Sächsischen Zeitung auf den Punkt bringt: „Es war das bestbesuchte Zweitrundenspiel aller Zeiten, doch es wird Jahre brauchen das Negativ-Image dieses Abends loszuwerden.““

++
Immer aktuell informiert – mit dem DRESDEN FERNSEHEN Newsletter!

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar