Raubserie auf dem Chemnitzer Kaßberg

Drei ältere Frauen wurden am Dienstag zwischen 17.30 Uhr und 18.00 Uhr Opfer von Raubstraftaten.

In allen drei Fällen erlitten die Frauen durch die Vorgehensweise des Täters Verletzungen. Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass die Taten von ein und demselben Täter begangen wurden, die Ermittlungen hierzu dauern an.
Die Polizei bittet in allen drei Fällen um die Mithilfe der Bevölkerung.

Insbesondere sind Hinweise zur Personenbeschreibung des Täters und zur Fluchtrichtung nach den Überfällen sowie zu eventuellen Fluchtmitteln erbeten. Hinweise nimmt die Polizeidirektion Chemnitz-Erzgebirge, Hartmannstraße 24, unter Telefon 0371 387-2319 entgegen.

Fall 1: Gegen 18.00 Uhr betrat eine 73-jährige Frau ihr Wohnhaus an der Barbarossastraße. Ein unbekannter Mann betrat hinter ihr das Haus und stieß die Frau in den Rücken. Sie kam zu Sturz und wurde verletzt. Der Räuber entriss ihr die Handtasche und flüchtete. Im Zuge der Fahndung nach dem Täter wurde die Tasche, aus der 10 Euro Bargeld fehlten, im Bereich Borssendorfstraße aufgefunden.
Eine Personenbeschreibung des Täters liegt in diesem Fall nicht vor.

Fall 2: Gegen 17.45 Uhr betrat ein Unbekannter mit der später geschädigten 74-jährigen Frau deren Wohnhaus auf der Zöllnerstraße. Beide fuhren im Fahrstuhl in die dritte Etage des Hauses. Als die Frau den Aufzug verließ, wurde sie von dem Räuber zu Boden gestoßen. Gleichzeitig entriss der Mann ihr die Handtasche und fuhr offenbar sofort mit dem Aufzug wieder nach unten. Die 74-Jährige wurde verletzt. In der Tasche befand sich kein Bargeld, aber ein Kartenhandy und persönliche Papiere der Frau.
Sie beschrieb den Räuber folgendermaßen: ca. 20 Jahre alt, ca. 1,75 m groß, schlank, kurzes dunkles Haar. Zur Bekleidung ist nur bekannt, dass der Mann ein blaues T-Shirt trug. Er sprach deutsch. An eine wichtige Beobachtung konnte die 74-Jährige sich jedoch erinnern. Bevor sie das Haus betreten hatte, sah sie aus den Augenwinkeln noch, wie der Mann, der später mit ihr das Haus betrat, ein Fahrrad an einen Laternenmast lehnte. Eine Beschreibung des Rades liegt jedoch nicht vor.

Fall 3: Gegen 18.30 Uhr betrat eine 73-jährige Frau ihr Wohnhaus an der Mühlenstraße. Ein Unbekannter nutzte die Gelegenheit und schlich sich hinter der Frau mit ins Haus. Am Treppenabsatz packte der Mann die 73-Jährige, zerrte sie zu Boden und entriss ihr die Handtasche. Er nahm aus der Handtasche die Geldbörse, in der sich ca. 10 Euro Bargeld befanden und flüchtete dann aus dem Haus. Die 73-Jährige erlitt Verletzungen.
Sie beschrieb den Räuber folgendermaßen: ca. 1,70 m groß, 20 bis 25 Jahre alt, schlanke, sportliche Gestalt, sonnengebräunt. Er hatte dunkles, kurzes, leicht lockiges Haar und war mit einem blauen Pullover, blauen Jeans und grauen Sportschuhen bekleidet. Der Mann sprach sächsischen Dialekt.
Nach Aussagen von Zeugen ist der Räuber auch in diesem Fall mit einem Fahrrad vor das Haus gefahren.

Nach Bekanntwerden der Raubstraftaten führte die Polizei in den Tatortbereichen mit allen verfügbaren Kräften Fahndungsmaßnahmen durch, die allerdings ohne Erfolg blieben.