Festnahmen nach Razzia in Leipzig

Leipzig – Großeinsatz bundesweiter Behörden in Leipzig. Schwerpunkte waren dabei der Leipziger Norden und Osten. 450 Beamte waren im Einsatz und stellen diverse Gegenstände sicher. Drei per Haftbefehl gesuchte Personen wurden festgenommen.

Bei einem Großeinsatz bundesweiter Behörden in Leipzig kam es am Mittwoch zu Kontrollen gegen das Waffen- und Betäubungsmittelgesetz sowie gegen Fälschungsdelikte und Steuerstraftaten. 450 Beamte des Landeskriminalamt (LKA), das Hauptzollamt Dresden, der Polizeidirektion Leipzig und Beamte der Bundespolizeidirektion Pirna waren im Einsatz. Die Maßnahmen richteten sich sowohl gegen Einzelpersonen, als auch gegen Personengruppen. Durchsucht wurden Geschäftsräume und Wohnungen auf der Eisenbahnstraße und auf der Georg-Schumann-Straße. Die Beamten kontrollierten insgesamt 23 Objekte.  Es wurden Verstöße gegen das Glücksspiel- und Waffengesetz festgestellt. Gegen drei Personen wurde wegen Leistungsmissbrauch Strafbefehl erlassen und in elf Fällen Ordnungswidrigkeitsverfahren eingeleitet. Das Zollfahndungsamt Dresden stellte bei den Durchsuchungen 63.500 Euro sowie 3.000 US-Dollar an Bargeld sicher, außerdem zwölf Kilogramm unversteuerten Tabak und 10.500 Zigaretten. Beschlagnahmt wurden auch ein gefälschter Führerschein, gefälschte Personaldokumente und Kfz-Zulassungsunterlagen. Die Ermittlungen dauern weiter an, da auch Handy und Computer von der Polizei sichergestellt wurden, die nun erst einmal ausgewertet werden müssen.

Bereits in der Vergangenheit kam es zu mehreren Großeinsätzen in der Stadt, bei denen besonders die Eisenbahnstraße im Fokus stand.