RB Leipzig hofft auf Auswärtssiegt zum Saisonstart

Am Samstag treten die Roten Bullen zum ersten Spiel der Saison beim FSV Frankfurt an. Durch die zwölf Neuzugänge kann das Team von Ralf Rangnick flexibler agieren, die letzten Trainingseinheiten finden unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. +++

In der zweiten Fußball-Bundesliga rollt der Ball ab diesem Wochenende wieder. Für RB Leipzig heißt das: Der Angriff auf die Aufstiegsplätze geht wieder los. Schließlich wurden allein in diesem Sommer 15,6 Millionen Euro in neue Spieler investiert. Ein paar alte Gesichter gibt’s dann aber doch noch.

Ein bekanntes Gesicht der Mannschaft wurde von seinen Mitspielern gerade erst zum neuen Kapitän gewählt. Die Rede ist von Mittelfeldbulle Dominik Kaiser. Eine Stammplatzgarantie sei dies jedoch nicht.

Die zwölf Neuzugänge lassen mittlerweile auch teilweise ein anderes Spielsystem zu. Kaiser hofft damit einige Gegner überaschen zu können.

Trainer und Sportdirektor Ralf Rangnick wirkt ebenfalls recht entspannt. Die Doppelfunktion scheint er sogar zu genießen.

Das Ziel ist natürlich weiterhin der Aufstieg in die erste Bundesliga. Die ersten drei Punkte sollen am Samstag im Auswärtsspiel beim FSV Frankfurt eingefahren werden. Und Rangnick lässt sich dabei nicht gern in die Karten schauen. Nachdem FSV – Spione die Roten Bullen in den letzten Wochen genau beobachtet hatten, beschloss der RB-Coach, dass die letzten Trainingseinhieten vor dem Spiel unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfinden.

Anstoß in Frankfuzrt ist am Samstag um 15 Uhr 30. Das erste Heimspiel wird am 3. August angepfiffen. Gegner ist dann die SpVgg Greuther Fürth.