RB Leipzig im Pokal-Halbfinale – Trainer Oral geht

Donnerstagabend kämpften sich die Roten Bullen ins Halbfinale um den Sachsenpokal. Am Ende siegte RB Leipzig gegen Auerbach 2:1. Gleichzeitig gab der Verein die Trennung von Coach Tomas Oral zum Saisonende bekannt.

Erst Dirk Heyne beim FC Sachsen, jetzt Tomas Oral bei RB Leipzig. In Leipziger Fußballzirkus dreht sich das Trainerkarussell aktuell gewaltig.

Doch das Team um Ingo Hertzsch und Thiago Rockenbach zeigte gestern Abend in Auerbach eine souveräne Leistung. In der 16. Minute traf Ingo Hertzsch nach einem Freistoß von Rockbach ins gegnerische Tor. Der Gegner wirkte spritzig und frech, doch im Abschluss hatten die Auerbacher ihre Probleme oder manchmal fehlte auch einfach das Glück. Dann ein Aufreger kurz vor der Pause: Tim Sebastian von RB Leipzig fliegt mit Roter Karte vom Platz. Die Roten Bullen wirkten nun kurzzeitig orientierungslos und prompt fällt durch Schuster der Ausgleich zum 1:1-Pausenstand.

Nach dem Seitenwechsel wirkt RB Leipzig konzentrierter und Rockenbach wirbelt wieder über den Platz, bedient Kutschke an der Strafraumgrenze und der schlenzt den Ball zum 2:1-Endstand ins Tor von Auerbach.

Mit diesem Sieg zieht RB Leipzig ins Halbfinale des Sachsenpokals ein.

Die Mannschaft feiert – für Tomas Oral hat seit diesem Sieg die Abschiedsphase bei RB Leipzig begonnen.

Die Vereinsspitze gab bekannt, dass die Entscheidung über einen Trainerwechsel zum 30. Juni einvernehmlich getroffen wurde. „Wir danken Tomas Oral für seine engagierte Arbeit für RB Leipzig und wünschen ihm für seine berufliche wie private Zukunft alles Gute und viel Erfolg!“, so Geschäftsführer Dieter Gudel.