RB Leipzig: „Kein Interesse an der Herren-Abteilung des FC Sachsen Leipzig“

RB Leipzig beteiligt sich nicht an der Ausschlachtung des FC Sachsen. „Wir haben sowohl die Zeit, als auch die Ausdauer, um mit der 2. Mannschaft unseren eigenen Weg nach oben zu gehen.“ so RB-Geschäftsführer Dr. Dieter Gudel. +++

Beide Seiten hatten seit letzter Woche überaus faire und konstruktive Gespräche über eine solche Übertragung geführt., so die Roten Bullen in einer Presseerklärung. Im Falle einer Spielrechtsübernahme hätte RB Leipzig im kommenden Jahr mit seiner Reserve in der Oberliga antreten können.

Dennoch haben die Verantwortlichen von RB Leipzig die Entscheidung gefällt, die eigene, derzeit in der Bezirksliga als U23 eingeordnete 2. Mannschaft kontinuierlich weiter aufzubauen. Die Ausbildung der Einzelspieler sowie die Entwicklung des Mannschaftsgefüges sollen nachhaltig erfolgen, um die angestrebten sportlichen Aufstiege aus eigener Kraft zu erreichen. „Unsere eigene 2. Mannschaft kann bereits in diesem Jahr den Aufstieg in die Landesliga schaffen und wir werden alles für diesen Erfolg tun.“, sagte RB Nachwuchsleiter Ivo Jungbauer.