RB Leipzig siegt klar im Benefiz-Spiel gegen FC Grimma

Mit einer eher durchwachsenen Leistung siegte RB Leipzig 0:4 gegen den FC Grimma im Stadion der Freundschaft. Trotz eher harmloser Offensive und etwas wackelnder Defensive war der Sieg der Roten Bullen niemals in Gefahr. +++

Der erste Durchgang war arm an Höhepunkten, Grimma mauerte und RB Leipzig versuchte sie spielerisch einzureißen. In der 18. Minute dann das erste Tor für die Bullen durch Rockenbach da Silva.
Zwölf Minuten später dann das nächste Tor durch Heidinger, der den hervorragenden Grimma-Keeper Evers überwindet. MIt einem 2:0 ging das Benefiz-Spiel in die Halbzeit.

Nach dem Seitenwechsel das unveränderte Bild: Leipzig mit druckvollem Spiel, Grimma rührte weiter Beton an, der bis zur 59. Minute durch ein Tor von Schinke weitere Risse bekam.

In der Schlussphase gelang Kutschke der vierte und letzte Treffer der Partie, die sich für den Gastgeber trotz der Niederlage gelohnt hat – denn man spielte vor einer Rekordkulisse von ca. 1.300 Zuschauern.

Der komplette Erlös des Spiels geht dabei an die Familie des im letzten Jahr verstorbenen Grimma-Angreifers Heiko Pörschmann. Der 38-jährige hatte sich im November das Leben genommen. Pörschmann litt unter Depressionen.