RB Leipzig weiter auf Trainersuche

Auf der Suche nach einem neuen Trainer, haben die Leipziger unter der Woche den nächsten Bundesligisten verprellt.

Nach dem 3:1 Erfolg in Düsseldorf steht für RB Leipzig schon am Freitag das nächste Ligaspiel ins Haus. Gegner in der heimischen Red Bull Arena wird der Tabellendreizehnte SV Sandhausen sein. Torhüter Peter Gulacsi ist zuversichtlich, dass RB am Freitag als Sieger vom Platz gehen wird.

Interview mit Peter Gulacsi, Torhüter RB Leipzig:
„Wir wissen, dass sich unsere Situation verbessert hat am letzten Wochenende, aber wir müssen das weiter nutzen. Wir müssen weiter drinbleiben und konzentriert bleiben und auf unserem Weg bleiben. Ich denke in den letzten zwei Spielen haben wir gezeigt welche Qualität wir haben und haben viele Tore geschossen. Wir haben viel Selbstvertrauen in der Gruppe und das möchten wir auch morgen zeigen.“

Auf der Suche nach einem neuen Trainer, haben die Leipziger unter der Woche den nächsten Bundesligisten verprellt. Ralf Rangnick bestätigte zwar ein Treffen mit Ingolstadts Trainer Ralph Hasenhüttl, kann die Verärgerung der Ingolstädter aber nicht nachvollziehen.

Interview mit Ralf Rangnick, Trainer und Sportdirektor RB Leipzig:
„Wir haben uns ganz normal über Fußball ausgetauscht und natürlich gings dann auch nochmal um das Thema wie siehts nächste Saison aus – sowohl bei uns als auch bei ihnen – das ist klar. Aber wir haben mit Ralph Hasenhüttl bislang keine konkreten Vertragsgespräche geführt. Und wenn ich, bevor ich mich mit Ralph Hasenhüttl treffe, bei Thomas Linke (Sportdirektor FC Ingolstadt, Anm. d. Red.) um Erlaubnis bitten muss, dann wird es irgendwo komisch.“

Trainer und Sportdirektor Rangnick ist weiterhin optimistisch den neuen Trainer schon in zwei bis drei Wochen präsentieren zu können. Dann könnte auch die Ligazugehörigkeit für die kommende Saison geklärt sein. Denn rechnerisch könnten die Rasenballer schon in anderthalb Wochen als direkter Aufsteiger feststehen.