RB Leipzig wirft SC Paderborn aus dem DFB-Pokal

Rote Bullen schlagen Bundesligist Paderborn mit 2:1 nach Verlängerung. Fandrich trifft zum Sieg in der 108. Minute. Zuvor hatte Jung in der 43. Minute per Freistoß ausgeglichen. 24.348 Zuschauer in der Red Bull Arena Leipzig. +++

RB Leipzig hat für die nächste Überraschung im DFB-Pokal gesorgt. Die Roten Bullen erkämpften sich gegen Bundesligist SC Paderborn ein 2:1. Allerdings kam das erlösende Tor erst in der  Verlängerung.

Nach einem starken Beginn mussten die Leipziger in der 27. Minute einen Rückschlag hinnehmen. Der Paderborner Koc traf mit einem Schuss aus 35 Metern zum 1:0. RB-Keper Benjamin Bellot stand in dieser Situation weit vor seinem Kasten.
Nach einer minutenlangen Schock-Phase erholte sich das Team von Alexander Zoniger aber wieder und setzte den Bundesligisten unter Druck. Einen so zustande kommenden Freistoss verwandelte Anthony Jung schließlich in der 43. Minute. Pech für den Paderborner Torhüter – der Ball wurde durch einen seiner eigenen Leute unhaltbar abgefälscht.
Nach dem Ausgleich zeigten sich die Leipziger wieder gut geordnet, machten hinten weitestgehend dicht und kamen vorn zu einigen Chancen. Trotzdem reichte es nicht für eine Entscheidung in der regulären Spielzeit.
Zu Beginn der Verlängerung nahm Zweitligist RB, auch durch die Einwechslungen von Morys und Fandrich, wieder Fahrt auf. Trotzdem mussten die Leipziger Fans mit dem Jubeln bis zur  108. Minute warten. Nach einem Herumgestocher im Fünf-Meter-Raum der Paderborner konnte Clemens Fandrich den Ball über die Linie befördern. Bis zum Schluss gab RB den Sieg nicht mehr her.

24.348 Zuschauer sahen das Spiel in der Leipziger Red Bull Arena.