RB will zurück in die Erfolgsspur

Im Ostderby tritt RB gegen Union Berlin an. Protest der Union-Fans geplant. +++

Nach der 1:0-Niederlage beim 1. FC St. Pauli steht für die Rasenballer das Ostduell gegen Union Berlin an. Mit dem Tabellenzwölften aus der Hauptstadt reist das aktuell beste Team der Rückrunde nach Leipzig. Trainer und Sportdirektor Ralf Rangnick ist jedoch durchaus zuversichtlich den Köpenickern die erste Niederlage 2016 zuzuführen.

Für das Spiel am Freitagabend sind bereits mehr als 26.000 Karten verkauft worden. Auch aus Berlin werden rund 4.000 Anhänger anreisen.
Unions führende Ultragruppierung „Wuhlesyndikat“ hat die Mitreisenden dazu aufgerufen, die Fanblöcke in der ersten Viertelstunde freizuhalten und erst danach ihre Elf anzufeuern.
Abwehrspieler Willi Orban zeigt sich davon aber unbeeindruckt.

Der Protest der Unioner gegen den Hauptsponsor von RB Leipzig, Red Bull, hat mittlerweile Tradition. Zuletzt hatten sich die Union-Fans beim Hinspiel in Berlin komplett in rot gekleidet und die ersten 15 Minuten geschwiegen. Der Anstoß des Rückspiels in der Red Bull Arena erfolgt am Freitag um 18:30 Uhr.