RBB NINERS Chemnitz mit zwei Niederlagen

In der Einsteigerliga Ost ging die Reise am Sonntag für das Rollstuhl Basketball Team Niners zum RSV Stahnsdorf.

Und ausgerechnet da, wo man noch vor 2 Monaten mit 2 Siegen die Heimfahrt antrat, kassierten die Rollis vom RBB Team Niners Chemnitz diesmal zwei bittere Niederlagen.

Im ersten Spiel gegen den RSV Stahnsdorf 2 verlor das RBB Team mit 36:31 und gleich im Anschluss gegen die SGH Berlin 2 mit 55:34. Das Team musste an diesem Tag die krankheitsbedingte Absage von Assistenztrainer und Spielführer Falk Friedrich in Kauf nehmen.

Die Umstellung machte sich auf die gesamte Spielweise des Teams bemerkbar. Bekannte Spielzüge und Fahrwege waren wie weggeblasen. Unmengen an Fehlpässen, eine unterirdische Trefferquote und eine katastrophale Abwehr machten den Gegner stark. Als dann auch noch Kevin Linder mit Beginn der zweiten Halbzeit ausfiel, war der Zerfall vollkommen. Es klappte nichts mehr, aber trotzdem kämpfte das Team und stemmte sich gegen die drohende Niederlage.

Ein ausgeglichenes letztes Viertel langte dann aber nicht mehr, um die Niederlage abzuwenden. So wie im ersten Spiel ging es dann im zweiten Spiel gegen die SGH Berlin 2 weiter.

Es war einfach nicht der Tag des RBB Team Niners. Lichtblicke in beiden Spielen waren nur einzelne gelungene Spielzüge und die Zuspiele auf Sabrina Schneider, die in beiden Spielen für alle in die Presche sprang und einen Korb nach dem anderen erzielte. Für das Team heißt es nun nach vorn schauen, den Spieltag und damit die beiden Niederlagen zu vergessen.

Bis zum nächsten Spieltag Anfang März ist nun noch etwas Zeit und in den nächsten Trainingseinheiten wird an den Schwachpunkten gearbeitet. Insbesondere muss trainiert werden, Ausfälle zu kompensieren und trotzdem konzentriert und nicht ratlos zu sein.

„Heute wurde deutlich klar, dass das Team noch nicht reif für höhere Aufgaben, wie zum Beispiel der Aufstieg in die Regionalliga, ist. Es bedarf noch viel Arbeit und vieler Trainingseinheiten, um das Team weiter zu stärken und zu formen.“ so der Trainer Mike Reichardt nach den Spielen und fügte hinzu: „Eines der größten Probleme ist der ständige Blick und das Nachfahren auf den Ball, was zwangsläufig damit verbunden ist, dass man damit den Gegner aus dem Blick verliert und ihn damit stark macht. Das ist im Rollstuhlbasketball tödlich.“

Am 09. März 2013 steht dann der nächste Auswärtsspieltag in Berlin an. Gegner sind dann das Team vom Tabellenführer ALBA Berlin 2 und die Damenmannschaft des RSC Berlin.

Stahnsdorf vs. RBB Team Niners 36:31 
Benjamin Tiedt (11 Punkte), Sascha Schubert (9), Silvio Böttger (5), Sabrina Schneider (4, Kevin Lindner (2), Marcel Schreiber, Jens Roscher, Thomas Krause

SGH Berlin II  vs. RBB Team Niners vs. 55:34
Benjamin Tiedt (15 Punkte), Sabrina Schneider (6), Sascha Schubert (5), Silvio Böttger (5), Thomas Krause (3), Jens Roscher, Marcel Schreiber

Quelle: RBB NINERS