Reaktionen auf Ausschreitungen

Der Sächsische Fußballverband spricht sich für eine harte Bestrafung von Randalierern aus.  

Damit sollen Ausschreitungen wie am Wochenende in Leipzig verhindert werden. Dort waren nach dem Spiel zwischen Lok Leipzig und dem FC Erzgebirge Aue II Hooligans auf Polizei und Ordnungsdienste losgegangen. 32 Polizisten und sechs Besucher wurden dabei verletzt.  

Der sächsische Fußballverband macht sich aus diesem Grund für ein härteres juristisches Vorgehen gegen Hooligans stark. Gegenüber unserem Sender sagte am Montag Geschäftführer Bernd Kraus, diese Straftäter müssten die ganze Härte des Gesetzes zu spüren bekommen.

Uns interessiert Ihre Meinung! Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zu den Ausschreitungen in Leipzig,

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar