Reales Wachstum des BIP in Sachsen 2011

Das Bruttoinlandsprodukt in Sachsen stieg im ersten Halbjahr 2011 um 3,8 Prozent gegenüber dem Zeitraum 2010. Eine dynamische Entwicklung, die nur geringfügig hinter dem Bundesergebnis zurück blieb. +++

Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) in Sachsen stieg im ersten Halbjahr 2011 preisbereinigt um 3,8 Prozent gegenüber dem vergleichbaren Zeitraum 2010. Damit verzeichnete der Freistaat Sachsen eine dynamische Entwicklung, die nur geringfügig hinter dem Bundesergebnis zurück blieb.

In jeweiligen Preisen betrug der Anstieg in den ersten sechs Monaten diesen Jahres 4,2 Prozent. Maßgeblich bestimmt wurde das preisbereinigte Ergebnis durch Zuwächse im Produzierenden Gewerbe, die insbesondere aus dem Verarbeitenden Gewerbe, aber auch aus dem Baugewerbe kamen. Die reale Entwicklung in den Dienstleistungsbereichen zeigte ebenfalls ein Plus, jedoch in wesentlich geringerer Dimension.

Im regionalen Vergleich stand der Entwicklung in Sachsen ein preisbereinigter Anstieg des Bruttoinlandsprodukts im Bundesdurchschnitt um 3,9 Prozent gegenüber. Der reale Zuwachs fiel in den Alten Ländern ohne Berlin mit vier Prozent etwas höher aus als in den Neuen Ländern ohne Berlin. Hier stieg das Bruttoinlandsprodukt preisbereinigt um 3,6 Prozent. Die realen Länderergebnisse bewegten sich im ersten Halbjahr 2011 zwischen einer Erhöhung um 5,6 Prozent in Baden-Württemberg und 4,8 Prozent im Saarland sowie einem Anstieg um rund zwei Prozent in Berlin, Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern.

Der Arbeitskreis »Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen der Länder«, in dem alle Statistischen Landesämter vertreten sind, veröffentlicht diese Ergebnisse zur Wirtschaftsentwicklung im ersten Halbjahr 2011 für alle Bundesländer. Ergebnisse für Wirtschaftszweige entsprechend der Klassifikation der Wirtschaftszweige 2008 (WZ 2008) stehen bei diesem Halbjahresergebnis nicht zur Verfügung. Erste Ergebnisse zur wirtschaftsfachlichen Gliederung der Bruttowertschöpfung nach der WZ 2008 werden voraussichtlich Ende Juni 2012 publiziert.

Weitergehende Informationen (Tabelle und Grafik) finden Sie im Internet unter http://www.statistik.sachsen.de/index.html

Quelle: Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen

++
Immer aktuell informiert – mit dem DRESDEN FERNSEHEN Newsletter!

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar