Rechtsextremismus bei Jugendlichen nimmt zu

Seit dem Einzug der NPD in den Landtag, ist die Zahl der Anhänger in Sachsen sprunghaft angestiegen.

Und auch in Dresden ist eine deutliche Entwicklung zu spüren.

Gab es 2003 noch 88 Straftaten, sind die Zahlen in den letzten beiden Jahren rapide angestiegen.

Besonders deutlich ist die Zunahme der Rechtsextremen unter Jugendlichen.

Dresden liegt in der Rangliste der sieben sächsischen Polzeibezirke mit insegsamt 250 rechtsextremen Straftaten auf Rang sechs.

Angeführt wird die Statistik durch den Kreis Chemnitz, wo 519 Straftaten gezählt wurden.