Rechtsgutachten entfacht erneuten Streit

Die zukünftige Nutzung des „Paulinums“ steht nach wie vor im Mittelpunkt des Streits zwischen Landeskirche und Universität.

Ein Rechtsgutachten ist nun von Seiten der Landeskirche aufgetaucht, welches eine kirchliche Nutzung des Paulinums vorsieht.

Laut Medienberichten wollen ein Kirchenrechtler und der ehemalige Dekan der juristischen Fakultät dies bewiesen haben. Es geht um das Nutzungsrecht der Kirche. Denn: Die damalige Paulinerkirche wurde vor ihrer Sprengung nicht entwidmet. In diesem Falle lebt das alte Recht der Kirche dann wieder auf, wenn neu auf dem Grundstück gebaut wird. Das heißt im Klartext, der Universität gehört zwar der Neubau am Augustusplatz, jedoch kann die Landeskirche altes Nutzungsrecht geltend machen, so die Gutachter.

Somit könnte die Landeskirche in die Gestaltung des Innenraums des Paulinums künftig mit eingreifen. Plexiglaswand und die Kanzel-Wiederaufstellung stehen dann wieder im Diskussionsmittelpunkt.