Rechtsradikaler Überfall

Die Serie von rechtsextremen Überfällen in Mittweida reißt nicht ab.

Laut Polizei wurde bereits am 3.November eine 17-jährige bei einem solchen Überfall verletzt. Sie wollte einem sechsjährigen Kind zu Hilfe kommen, das vor einem Einkaufsmarkt von vier Jugendlichen belästigt wurde.
Das Quartett riss das Mädchen zu Boden und einer von Ihnen ritzte ihr mit einem Messer ein Hakenkreuz in die Haut.
Zu zwei der Tätern konnten in der Zwischenzeit Phantombilder erstellt werden.
Einer ist demnach 21 bis 25 Jahre alt, 1,80 m bis 1,85 m groß; kräftige, etwas schlaksig wirkende Gestalt und glatzköpfig. Zur Tatzeit war er mit einer dunklen Jacke mit dem Aufdruck „Lonsdale“ sowie Schnürschuhen bekleidet.
Der zweite ist ebenfalls 21 bis 25 Jahre alt, 1,80 m bis 1,85 m groß und glatzköpfig und hat eine tätowierte Träne unter dem rechten Auge. Zur Tatzeit war er mit einer dunklen Jacke mit Aufnäher „NSDAP“ und Springerstiefeln bekleidet.
Hinweise in dieser Sache, die auf Wunsch auch vertraulich behandelt werden, nehmen die Polizeidirektion Chemnitz-Erzgebirge unter Tel. 0371 387-2319 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.