Regierungspräsidium Chemnitz speckt ab

Das Regierungspräsidium Chemnitz muss in den kommenden 4 Jahren 118 Stellen streichen.

Nach Aussage von Regierungspräsident Karl Noltze sieht das das Sächsische Verwaltungsmodernisierungsgesetz vor. Darin ist bei der Personaleinsparung eine Zielvorgabe von 25 Prozent vorgegeben. Die Behörde in Chemnitz unterschreitet diese allerdings leicht. Nach Aussage des RP werden die Stellenstreichungen größtenteils durch Altersabgänge realisiert. In einzelnen Fällen muss auch eine sozialverträgliche Lösung gefunden werden.