Anzeige Regionalliga Sachsen: Die Vorbereitung auf die Partie zwischen Chemie Leipzig und Energie Cottbus laufen auf Hochtouren

Am kommenden Sonntag findet das Regionalliga-Spiel zwischen Chemie Leipzig und dem Energie Cottbus statt – und versetzt die Polizei und die Stadt Leipzig möglicherweise gar in einen Ausnahmezustand.

© pixabay.com

Das Spiel gilt brisant, wenn man sich die politischen Strukturen der Vereinsfans genauer ansieht: Viele der Chemie-Fans sind politisch eher dem linken Spektrum zuzuordnen, während sich bei Energie Cottbus zunehmend rechtsextreme Gruppierungen in den Anhängern formieren. So steht hier nicht nur der sportliche Wettbewerb im Fokus, sondern auch die politischen Differenzen und unterschiedlichen Weltanschauungen entladen sich indirekt bei dem Aufeinandertreffen der beiden Vereine. Belege für Ausschreitungen bei einer ähnlichen strukturellen Lage der Fans zeichneten sich beispielsweise schon in den Partien zwischen Chemie Leipzig und Lok Leipzig ab. Aggressive Ankündigungen im Internet, man werde den linksorientierten Stadtteil Connewitz in Leipzig „in Schutt und  Asche“ legen, heizen die ohnehin bereits geladene Stimmung zusätzlich an und bieten weiteren Nährboden für ungezügelte Gewaltbereitschaft.

Was tut der Verein Energie Cottbus?

Die Leipziger Polizei hat die Ankündigungen zur Kenntnis genommen und sieht sich gut für das kommende Spiel gerüstet, um die Sicherheit der Bevölkerung und der Fußballfans zu erhalten. Es bleibt abzuwarten, wie sich der FCE verhält und wie viele Fans aus Cottbus tatsächlich nach Leipzig anreisen. Es ist geplant, vor dem Stadion zusätzliche Kontrollen durchzuführen und die Personen ohne gültiges Ticket ohne Ausnahme der Sperrzone zu verweisen. Der Verein hat sich auf seiner Website zudem an die Fans gewandt und sich klar gegen gewalttätiges und unsoziales Verhalten sowie Zünden von Pyrotechnik ausgesprochen. Sowohl der Verein, als auch die Gastgeber rechnen dennoch mit einem hohen Aufgebot an Fans des Energie Cottbus. Da nicht alle der insgesamt 500 Tickets für die Gäste verkauft wurden, geht die Stadt davon aus, dass einige Anhänger auf illegalen Wegen versuchen wollen, ins Stadion zu gelangen. 

Welche Vorkehrungen treffen die Vereinsleitung von Chemie Leipzig und die Polizei?

Der Gastgeber möchte vor allem die Fanbereiche strikt voneinander trennen, um Tumulte im Vorfeld so gut es geht zu vermeiden. Auch die Polizei betonte, sie wolle sich „an den Einsatz anpassen“. Grundsätzlich sehe die Polizei dem Spiel gelassen entgegen, ist aber auf alles vorbereitet. Neben der Bereitschaftspolizei werden mutmaßlich auch eine Reiter- und Hundestaffel im Einsatz sein. Wasserwerfer stünden außerdem in der Nähe bereit – allerdings würden diese nur in Notfällen eingesetzt. Alle Beteiligten sprachen sich für ein harmonisches und friedliches Spiel aus. Eine witterungsbedingte Absage ist nicht zu erwarten.

Sportwetter können eine passende Wette angeben

Für die kommende Partie gilt ein Sieg der Lausitzer als wahrscheinlich. Sie führen die Tabellen an, während die Leipziger aktuell den vorletzten Rang belegen. Sportbegeisterte können ihre Wette abgeben und möglicherweise auf einen Überraschungserfolg der Leipziger hoffen, sofern sie nicht auf Cottbus wetten. Auf Openodds.com lassen sich geeignete Wettanbieter finden und vergleichen.

© pixabay.com