Regiser achtbar geschlagen / Fußball – Landespokalspiel: SV Regis – Breitingen (0:4) 1:5 VfB Auerbach

Im Dr. Fritz – Fröhlich – Stadion wurde vor offiziell 205 Zuschauern ein Fußballspiel der 2.Hauptrunde um den Sächsischen Landespokal ausgetragen. Der heimische SV Regis – Breitingen verkaufte sich gegen den Oberligazweiten VfB Auerbach ordentlich und verlor mit 1:5 Toren. mehr…..

Im Dr. Fritz – Fröhlich – Stadion wurde vor offiziell 205 Zuschauern ein Fußballspiel der 2.Hauptrunde um den Sächsischen Landespokal ausgetragen. Der heimische SV Regis – Breitingen verkaufte sich gegen den Oberligazweiten VfB Auerbach ordentlich und verlor mit 1:5 Toren. Die Männer um Trainer Gianfranco Zanirato begannen engagiert und spielten aus einer sicheren Abwehr heraus. Bereits nach drei Minuten war die erste Torchance. Nach einem Eckball ging der Maik Günther – Schuss übers Tor. In der Folgezeit liesen die Regiser in der Abwehr wenig zu und die Auerbacher liefen mehrmals in die Abseitsfalle. 
Bei den eigenen Angriffen war oftmals an der gegnerischen Strafraumgrenze Schluss. Doch es zeigte sich das die Vogtländer kleinste Schwächen nutzten. Nach gut einer viertel Stunde (19.) zog Carsten Pfoh an der Strafraumgrenze ab und jagte den Ball durch alle Abwehrbeine zum 0:1 ins Tor. Nach 35 Minuten war es Ricardo Persigehl der zum 0:2 erhöhte. Zwei Minuten später (37.) vernichtete Torhüter Rico Rauer einen Phillipp Kötzsch – Ball, den er ab Strafraumgrenze abgezogen wurde. Für die Zuschauer blieb es ein unterhaltsames Spiel. Nach einer Flanke von Marcel Dressel rasierte ein Ricardo Persigehl – Schuss die Querlatte (40.). Kurz vorm Pausenpfiff folgte noch ein Auerbacher Doppelschlag. Nach einem Schnitzer von Martin Pohlers nahm Carsten Pfoh den Ball, lief auf das Regiser Tor zu und erhöhte zum 0:3 (42.). Nur zwei Minuten später (44.) sorgte Ricardo Persigehl mit seinem Tor zum 0:4 Pausenstand. 
Die Regiser kamen gut aus der Kabine und setzten ihre engagierte Spielweise fort. Das wurde gleich (47.) mit dem Ehrentreffer belohnt. Sven Streitberg nahm einen gegnerischen Ball auf und verkürzte zum 1:4 Anschlusstreffer. Und wenige Minuten später (62.) versuchte es Mario Döring mit einem 20 m Freistoß, der rechts am Auerbacher Tor vorbei ins Aus ging. Regis wechselte im 2.Spielabschnitt dreimal aus. Bei Sven Streitberg war es verletzungsbedingt. Das Spielgeschehen ging weiter hin und her. Erstaunlich gut konnten die Regiser auch kräftemäßig gut mithalten. Da beide Abwehrreihen gut standen, auch Eckbälle vernichteten, hielt sich nun die Torgefahr in Grenzen. Der Schlusspunkt in diesem Spiel war acht Minuten vor Spielende. 
Der zur Pause eingewechselte Tommy Herrmann marschierte durch die Regiser Abwehr und erhöhte zum 1:5 Endstand. Die Vogtländer vom VfB Auerbach (nahe der weltbekannten Göltzschtalbrücke beheimatet) erreichten die nächste Runde im Fußball – Landespokal. Es entstand der Eindruck, das sie ihren Gegner nicht unterschätzten und das gesamte Spiel konzentriert angegangen waren. Mit etwas Glück wäre für den SV Regis – Breitingen mehr möglich gewesen, weil einige Tore aus vermeidbaren Abwehrschnitzern resultierten. Das Pokalspiel hatte einen insgesamt fairen Verlauf, geleitet von einem Leipziger Schiedsrichterkollektiv, Daniel Kresine, assistiert vom Benjamin Bartsch und Winfried Bohrmann.
Nach dem Schlusspfiff war in der Regiser Kabine eine gute Stimmung. Dieses Pokalspiel gibt die Hoffnung, das es im Punktspielalltag wieder bergauf gehen wird, so am nächsten Samstag (16.10. / Anstoß 15 Uhr) im Heimspielderby gegen Alemania Geithain. 
Zum Pokalspiel ist noch anzumerken, das Ricardo Persigehl ein Promisohn ist. Sein Vater Stefan Persigehl spielte einst viele Jahre für die Karl – Marx – Städter (Oberliga, 2.BL), für Hansa Rostock (1.BL), Auerbach und andere Vereine.
U.Zag. / 09.10.2010
—–
Statistik: 19.Min. 0:2 Carsten Pfoh, 35.Min. 0:2 Ricardo Persigehl, 42.Min. 0:3 Carsten Pfoh, 44.Min. 0:4 Ricardo Persigehl, 47.Min. 1:4 Sven Streitberg, 82.Min. 1:5 Tommy Herrmann ///
Zuschauer: zweihundertfünf (=205 Z.)
Schieri: Daniel Kresino (Leipzig)
Assistenten: Benjamin Bartsch, Winfried Bohrmann (Leipzig)
SVR: Rauer, Krause, Liedtke, Pohlers, Sven Streitberg (75.Rother), Pscherer, Hennig (65.Hartmann), Paul, Günther (71.Jeremiasch), Schubert, Döring ///
VfB: Dölz, Otte, Vogel, Dressel, Kötzsch, Ivanov, Ricardo Persigehl, Schuster (46.Herrmann), Pfoh, Sommermeyer, Wemme (46.Düring) ///
U.Zag. / 09.10.2010