Rekord-Investitionen für Bus und Bahn

Mit 218 Millionen Euro für Investitionen in Bus und Bahn steht in Sachsen in diesem Jahr so viel Geld bereit wie letztmalig kurz nach der deutschen Einheit.

Für Thomas Jurk ist das ein Zeichen, wie wichtig der öffentliche Personennahverkehr ist. Die Investitionen würden vom Ausbau der Nahverkehrsnetze über den Neubau von Omnibusbahnhöfen bis zur Förderung von Fahrzeugen reichen. Ein attraktiver Nahverkehr sei ein wirksamer Beitrag zum Klimaschutz.

Von dem gesamten Geld kommen rund 167 Millionen Euro aus den Kassen des Freistaates. Die S-Bahn-Vorhaben bilden in diesem Jahr den größten Einzeletat. Die Mittel werden besonders für den Bau des Citytunnel Leipzig sowie den Ausbau der S-Bahn Dresden-Meißen eingesetzt.

Nach dem Gesetz über den öffentlichen Personennahverkehr im Freistaat Sachsen stellt das Sächsische Staatsministerium für Wirtschaft und Arbeit jährlich ein Landesinvestitionsprogramm für Maßnahmen des öffentlichen Personennahverkehrs auf.

Sie suchen eine ganz bestimmte Nachricht? In unserem Archiv werden Sie fündig!

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar