Rekordverdächtiges Dresden-Modell in der Schweinehalle

Sollte demnächst mal wieder ein sächsischer Verdienstorden verliehen werden – wäre Brauereichef Axel Frech ein heißer Kandidat – immerhin hat er bereits mit den Werbespots für sein Premiumpils die barocke Schönheit der Stadt Dresden deutschlandweit ins Fernsehen gebracht.

In ihrer neuesten Idee will das Ehepaar Frech nun das unzerstörte Dresden des Jahres 1930 wieder auferstehen lassen – als Fußballfeld-großes Modell.

Gruppenbild mit Dame – diese Menschen haben eine Vision. Sie wollen die Stadt Dresden im Jahre 1930 nachbauen – als Modell im Maßstab 1 zu 87, das entspricht der Modellbahn-Spurweite H0.

Klingt erstmal ziemlich phantastisch, tatsächlich aber sind die Pläne der Initiatoren Birgit und Axel Frech mit dem Namen: „Wunderbares Dresden“ schon ziemlich konkret. Geplant ist ein Ausschnitt des Stadtbildes, der im Original 9 mal 5 km misst und im Maßstab 1 zu 87 die Größe eine Fußballfeldes einnimmt – das wäre dann die größte Modellanlage ihrer Art in Europa.

Eine geeignete Halle für das Projekt wurde bereits anvisiert – die 1911 von Hans Jacob Erlwein erbaute, sogenannte Schweinehalle des ehemaligen Schlachthofes im Ostragehege. Das Modell soll das Dresdner Stadtbild des Jahres 1930 wieder lebendig werden lassen – neben den originalgetreuen Nachbauten von Gebäuden sorgen dafür Züge, Straßenbahnen, Schiff- und Luftfahrtmodelle, eine Tag-Nacht-Simulation mit entsprechender Beleuchtung und viele liebevolle Details – ähnlich der bekannten H0-Anlage in der Hamburger Speicherstadt.

Ein System aus Galerien, Gräben und Tunnels soll es den Gästen ermöglichen, alle Details ganz aus der Nähe zu betrachten. Die Dresdner sollen sich auch aktiv an der Entstehung des Modells ihrer Stadt beteiligen. Als Ideengeber, aber auch als Stifter. Für weniger als eine vierstellige Summe – so Axel Frech – könne man sich ein kleineres Haus auf dem neuen Dresden-Modell sichern.

Bis zu 120 Arbeitsplätze könnten hier geschaffen werden – neben dem Modell sollen Modellbaugeschäfte, Seminarräume und Gastgewerbe in der umgebauten Schweinehalle ihren Platz finden. Noch in diesem Jahr will man mit dem Bau beginnen – die Fertigstellung ist für das Jahr 2012 geplant.

++

Mehr dazu erfahren Sie in der Drehscheibe Dresden, stündlich ab 18 Uhr auf DRESDEN FERNSEHEN.

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar