Rekordversuch – Marathonfahrt durch das LVB-Netz

Leipzig - Am Montag hat der Österreicher Journalist einen Rekordversuch auf dem Liniennetz der Leipziger Verkehrsbetriebe unternommen. An einem Tag sollte jeder Kilometer der Strecke abgefahren werden.

Montagmorgen kurz nach 09 Uhr am Leipziger Hauptbahnhof - Andreas Dick besteigt wie viele tausende Leipziger an diesem Morgen eine Tram der LVB. Ziel ist die Endhaltestelle der Linie 11 in Schkeuditz. Für Andreas Dick wird dies aber nicht die einzige Fahrt an diesem Tag bleiben. Der Österreicher will an einem Tag das gesamt Liniennetz der Straßenbahn in der Messestadt abfahren.

Über 146 Kilometer Streckennetz sind auf Leipzigs Straßen verbaut. Bis zu 15 Straßenbahnlinien sind hier tagtäglich unterwegs. Die Messestadt verfügt damit über eines der größten Straßenbahnnetze des Landes. Andreas Dick ist Motorjournalist aus Wien und hat schon einige Straßenbahnkilometer auf dem Buckel. In insgesamt 16 europäischen Städten hat der Österreicher bislang 19 Rekorde aufgestellt. Das Leipziger Netz ist für ihn schon jetzt rekordverdächtig.

© Leipzig Fernsehen
© Leipzig Fernsehen

Die bislang längste Tour hat Andreas Dick 2016 in Zürich absolviert. 12h und 20 Min hatte es damals gedauert, das komplette Netz abzufahren. Diese Zeit wird in Leipzig wohl noch getoppt. Dick rechnet heute mit bis zu 14 Stunden Fahrtzeit. Ein Hobby, das viel Geduld erfordert. Die Idee dazu entsprang aus der Frage von Andreas Dicks Sohn vor einigen Jahren. Um das zweitgrößte Streckennetz Deutschlands an einem Tag zu schaffen, bedarf es einer genauen Planung, die Dick penibel einhalten muss.

 

Als Mitfahrer konnte Dick am Vormittag auch den Geschäftsführer Technik und Betrieb der LVB Ronald Juhrs begrüßen, der die Straßenbahnleidenschaft des Österreichers bewundert. Nach knapp 50 Minuten hieß es dann Endhaltestelle Schkeuditz, bitte alle aussteigen - und damit war die erste Etappe für Dick geschafft. Nur um sich am Wendepunkt gleich wieder in die Tram zu setzen und das Leipziger Straßenbahnnetz zu erobern.