Renaissance-Fest an der Festung Königstein

Dresden - Am Sonnabend, dem 27. Juli, lädt die Festung Königstein zu einem großen Renaissance-Fest ein. Anlass ist die Einweihung der zum Jagdschloss umgebauten Georgenburg vor 400 Jahren. Es ist der Höhepunkt im diesjährigen Veranstaltungskalender der Bergfestung. Künstler, Musiker, Schauspieler, Tänzerinnen und Fechtmeister gestalten ein Programm, das in das frühe 17. Jahrhundert eintauchen lässt – auch virtuell. Für Kinder gibt es eine besondere Attraktion.

„Noch nie zuvor haben wir so viel Aufwand in ein einmalig stattfindendes Fest gesteckt“, sagt Angelika Taube, Geschäftsführerin der Festung Königstein gGmbH. „Auf das Ergebnis sind wir stolz. Denn mit diesem hochkarätigen Programm können wir dem Publikum ein sehr authentisches historisches Erlebnis bieten.“ Die Georgenburg, an der Nordwest-Seite der Festung Königstein gelegen, war ursprünglich eine böhmische Königsburg. Der sächsische Kurfürst Johann Georg I. ließ sie während seiner Regierungszeit zu einem repräsentativen Renaissancebau umgestalten. Am 27. Juli 1619 weihte die kurfürstliche Familie mit dem Hofstaat das Gebäude ein. Seitdem wird es „Johann-Georgenburg“ oder kurz „Georgenburg“ genannt.

Festungsrundgang mit Kurfürstenpaar

Der Hofstaat von 1619 spielt beim Renaissance-Fest die Hauptrolle. Mehr als 60 Darsteller gestalten einen Rundgang auf dem Plateau der Festung Königstein. Anführen werden ihn Kurfürst Johann Georg I. und seine Gemahlin Magdalena Sibylla, verkörpert durch die Schauspieler Detlef Heinichen und Mareike Greb in originalgetreuen, aufwendig handgearbeiteten Kostümen. Sie werden begleitet von zwei Trabanten sowie dem Hofmeister (Mario Grünewald), dem Oberhofprediger (Wolf-Dieter Gööck), dem Festungskommandanten (Michael Waschke), dem Zeugmeister und dem Baumeister der Georgenburg. Es folgen Adlige, ein Lautenspieler, ein Narr sowie Fechter und Landsknechte. Unter den Darstellern sind auch Mitarbeiter der Festung Königstein und deren Kinder in Renaissance-Kostümen sowie Laiendarsteller aus der Reenactment-Szene.

Um 11:30 Uhr startet das Programm auf der Festbühne am Paradeplatz.

Um 12 Uhr wird die höfische Gesellschaft nach einem Kanonenschuss von Jagdhornbläsern begrüßt und dann dem Publikum vorgestellt. Anschließend erfolgt der Anstich eines Bierfasses. Danach beginnt der etwa einstündige Festungsrundgang.

Um 13:30 Uhr bittet der Kurfürst den Hofstaat zu Tisch. Im Rosengarten mit Blick zur Bühne erwartet die Adligen ein üppiges Festmahl, das auf unterhaltsame Art schauspielerisch gestaltet wird. Zuschauer sind herzlich willkommen!

Um 14:30 Uhr und um 16 Uhr wird das Fürstenpaar mit einem Teil des Hofstaates weitere Rundgänge auf der Festung unternehmen