Rene Gruschka kämpft für LOK-Zukunft

Jetzt wird es langsam Zeit, im Interesse des Vereines was zu tun, so Rene Gruschka. Der aktive Fan und LOK-Radio & Fantalk-Moderator will außerdem ins Präsidium. +++

Es sieht so aus, als ob der Fußballclub aus Leipzig-Probstheida auch in den kommenden Wochen nicht zur Ruhe zu kommen wird. Einer der mit Herzblut am Verein hängt und aktiv in vielerlei Hinsicht LOK Leipzig begleitet, ist René Gruschka. Dieser will nun noch mehr Verantwortung übernehmen.

Lesen Sie nachfolgende Veröffentlichung von René Gruschka:

Jetzt wird es langsam Zeit, im Interesse des Vereines was zu tun. Man kann nicht versprechen das es gut endet, aber man kann alles dafür tun, dass endlich Bewegung in die Sache Kommt. Ich fordere den Rücktritt des jetzigen Präsidiums im Interesse unseres Vereines Lok Leipzig. Nicht aus persönlichen Befindlichkeiten, sondern weil deutlich erkennbar ist das es im jetzigen Stil im totalen Chaos endet.
Ich biete an für ein Arbeitspräsidium bis zu einer Mitgliederversammlung zur Verfügung zu stehen. Ich habe kein Geld das ich investieren kann, aber ich werde versuchen alles erdenkliche zu tun um Geld von Sponsoren zu beschaffen. Ich bin mir bewusst das es keine leichte Aufgabe wird und ich bin mir sicher das es einige geben wird die gegen mich schiessen werden. Dazu steh ich und ich werde nicht zurück schiessen. Mein einziges Anliegen ist es aktiv mit zu helfen den 1.FC Lok Leipzig zu retten und in der Fussballstadt Leipzig zu erhalten.
Ich mach mir das Motto zu eigen: “ Nur gemeinsam sind wir stark“.

So René Gruschka auf seiner Facebook-Seite.