Reparaturarbeiten nach Zugunglück laufen auf Hochtouren

Nach dem schweren Zugunglück vom Donnerstag laufen die Reparaturarbeiten auf Hochtouren.

Ein Regionalexpress von Dresden nach Cottbus war gestern in Dresden-Trachau mit einem PKW zusammengestossen. Bei dem Aufprall wurden 300 m Gleise, eine Brücke und Oberleitungen beschädigt.

Am Freitag wird die Leiche des PKW-Fahrers obduziert.  Der 44-jährige hatte seinen Citroen vermutlich mit Absicht auf die Gleisanlage gefahren. Die Polizei will so klären, ob Alkohol oder Drogen im Spiel waren.

Das Motiv des Mannes ist bisher noch unklar.

Seit den Morgenstunden ist die Strecke wieder eingleisig befahrbar.

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar