Resümee: Deutschlandwetter im Mai 2013

Zweitnassester Mai seit 1881. Pfingsten kälter als Heiligabend. Aktuell keine Besserung in Sicht. +++

Selten war ein Mai in Deutschland so regenreich: rund 127 Litern pro Quadratmeter (l/m²).

Die Durchschnittstemperatur betrug bundesweit 11,7 Grad. Fast während des ganzen Monats herrschten in Deutschland große Temperaturunterschiede: Im Osten war es meist warm, im Westen verbreitet sehr kühl.

Der Mai präsentierte sich sehr sonnenarm – 131 Sonnenstunden im Durschnitt d.h. 33 Prozent unter dem Klimawert (196 Stunden).

In Sachsen betrug die Durchschnittstemperatir 12,3 Grad. Die Niederschlagsmenge betrug 114 l/m² und die Sonnenscheindauer 138 Stunden (201 Stunden).

Auch am kommenden Wochenende ist keine Besserung in Sicht: in vielen Regionen soll es deutlich werden als zum letzten Weihnachtsfest.