Rettung für Dresdner Zwingerfestspiele

Zwölf Privatpersonen erklären sich zur Rettung der Zwingerfestspiele bereit. 2013 soll die nächste Aufführung stattfinden. +++

Nach der Premiere in diesem Jahr wird in diesen Tagen intensiv über die Zukunft der Zwingerfestspiele in Dresden diskutiert. Laut Medienberichten will der Dresdner Tourismusverband die Rechte an den “Zwingerfestspielen“ bis zum Ende des Jahres verkaufen. 

Die Veranstaltung ist im August in finanzielle Nöte geraten. Bei den Vorstellungen konnten nicht genügend Karten verkauft werden. So blieben die Tatsachen unter den finanziellen Erwartungen des Veranstalters.

Nun sollen sich zwölf Privatpersonen zur Förderung von 250.000 Euro bereit erklärt haben. Weiterhin soll die finanzielle Unterstützung der Sponsoren angehoben worden sein.

Die Zwingerfestspiele sollen noch ein weiteres Jahr genesen, bevor 2013 die Geschichte um August den Starken wieder aufgeführt wird. Der Regisseur Dieter Wedel soll sich wieder für die Inszenierung verantwortlich zeichnen.

Andreas Lämmel, der Präsident des Landestourismusverbandes Sachsen e.V., äußerte sich wie folgt: 

„Sachsen ist Kulturreiseland Nummer 1 in Deutschland. Ein hoher Anspruch der ständig neu verteidigt werden muss. Dresden ist ein Zugpferd und muss sich in einem ständig härteren internationalen Wettbewerb immer wieder neu inszenieren. Die wertvolle Substanz unserer historischen Wurzeln bietet dazu hervorragende Kulissen, die auch geschützt sein wollen. Die ersten Zwingerfestspiele haben mit großer Rücksicht auf den Zwinger selbst bewiesen, dass diese Balance von Bewahrung und Nutzung gut gelingen kann. Meine Anerkennung den Veranstaltern, allen Mitwirkenden und großen Respekt allen Sponsoren und vor allen den Dresdner Bürgern, die zum Gelingen beigetragen haben.

Diese Festspiele sollten eine Zukunft bekommen, die erfolgreich, aber auch realisierbar ist. Schluss mit der Geheimniskrämerei. Gemeinsam mit Stadt und Land ist ein Zukunftsziel abzuwägen. Dafür gibt es zwei grundsätzliche Optionen: Wenn es um die Etablierung einer hochwertigen künstlerischen Veranstaltung geht, dann setzt das eine stärkere Beteiligung von Stadt und Land voraus. Bei einer rein wirtschaftlichen Zielstellung ist dies nur bedingt erforderlich. Professionalität und Sensibilität im Umgang mit dem Zwinger ist in beiden Fällen geboten. 

Diese grundsätzliche Positionierung zum Entwicklungsziel der Festspiele ist schnellstens an einem runden Tisch mit allen Verantwortlichen zu klären. Deutlich wird auch, dass die Koordinierung von großen Veranstaltungen in Dresden dringend einer Verbesserung bedarf.“

Quelle: Landestourismusverband Sachsen e.V.

++
Immer aktuell informiert – mit dem DRESDEN FERNSEHEN Newsletter!

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar